KÜNSTLER/INNEN 2017

Kammerschauspielerin Prof. Maresa Hörbiger

Botschafterin des Wiener Rotkreuz Balls in Wien

"Sehr gerne übernehme ich die Rolle der Botschafterin für den Wiener Rot Kreuz Ball im Wiener Rathaus. Ich möchte damit die Projekte des Wiener Roten Kreuzes unterstützen.
Als Botschafterin des Wiener Roten Kreuz Balls hoffe ich, dass möglichst viele Besucher eine rauschende Ballnacht genießen werden und damit gleichzeitig möglichst vielen Kindern eine sprachliche und damit auch soziale Integration in unsere Gesellschaft ermöglicht wird."

www.maresahoerbiger.at


Moderatorin Kristina Sprenger

Kristina Sprenger ist in Innsbruck geboren und aufgewachsen. Schon mit 15 Jahren begann sie ihre Schauspielausbildung am Landestheater Innsbruck unter Gretel Fröhlich. Nach ihrer Matura studierte sie am Konservatorium der Stadt Wien Schauspiel und legte 2000 ihre Diplomprüfung mit Auszeichnung ab.

 

Zu ihren LehrerInnen zählten unter anderem Elfriede Ott, Claus Homschak, Elfriede Irrall, Nicolaus Hagg, Peter ­Hofer und Michael Dorak.

 

Kristina Sprenger hat in zahlreichen Theater- und Filmproduktionen mitgewirkt und durfte mit RegisseurInnen wie Andreas Prochaska, Fabian Eder, Ruth Drexel, Joseph Vilsmaier, Leo Maria Bauer, Gerald Liegel, Mike Zens, Martin Kinkel,

 

Rupert Henning, Anita Lackenberger und Thomas Roth zusammenarbeiten. Einem breiten Publikum ist sie durch ihre Darstellung der ­Karin Kofler ein Begriff, die sie in 177 Folgen „Soko Kitzbühel” verkörperte.

 

Kristina Sprenger ist seit 2014 Intendantin der Festspiele Berndorf. Die Festspiele umfassen mittlerweile drei Produktionen und bieten Theater­genuss für kleine und große Zuschauer!

  

www.kristinasprenger.com


Prof. Dkfm. Thomas Schäfer-Elmayer

Wir freuen uns sehr, dass Prof. Dkfm. Thomas Schäfer-Elmayer die Choreographie, Einstudierung und Leitung der Eröffnungsquadrille übernommen hat.

www.elmayer.at


Daniel Feik

Daniel Feik studierte bis 2005 am Konservatorium Wien klassisches Ballett und Modernen Tanz. Es folgte bis 2009 ein Musiktheater-Studium (ebenfalls am KWPU), bevor er 2010 nach München ging, um Filmmusik-Komposition (ADP) zu studieren. 2013 schloss er sein Studium ab und arbeitet seither als freischaffender Künstler für diverse Bühnen und Orchester.

 

Daniel Feik schreibt Orchester-, Musiktheater-, sowie Sprechtheater-Stücke und Chansons. Sein Stück Märchenstunde wurde unter anderem am Wiener Theater Ronacher gezeigt. Sein Orchesterwerk Sucht aus dem Zyklus Fünf andere Sinne wurde zuletzt in der Wiener Residenz Zögenitz aufgeführt. Er komponierte die Hymne Mut zur Menschlichkeit für das Österreichische Rote Kreuz, welche am 15. November 2013 im Wiener Rathaus vorgestellt wurde.

 

 unter www.daniel-feik.com vertreten.


Modeschule Siebeneichengasse

Die Fachschule für Mode der Stadt Wien zählt bereits zum 2. Mal zu den Partnern  des Wiener Rotkreuz Balls. Mit den fantasievollen Kreationen begeisterten sie bereits 2015, gemeinsam mit derBundesschule Michelbeuern, mit fantasievollen Kreationen das Publikum. In diesem Jahr widmen sich die jungen Leute, ganz im Stil von Venedig, dem Maskenbau. Lassen Sie sich überraschen und inspirieren…

 

Auf dem Foto v.l.n.r.

Isabel Wilhalm

Ina Jatic

Usha Fadel

Sonja Simonovic

Davia Fadel

 

Vordere Reihe

Haohua Shen

Dejana Stojanovic

Ionela Negoita

Danijela Stojanovic


Maurizio Giambra

Maurizio Giambra, in Ventimiglia an der französischen Grenze geboren und in Sizilien aufgewachsen, absolviert die Accademia di Moda e Costume in Rom.

 

Diese Orte prägen wohl seinen unverwechselbaren Stil entscheidend mit. Nach dem Studium entdeckt er die Welt von Film und Theater für sich, wo er sich bald einen Namen als Kostümbildner macht und vor allem sehr viele Filme ausstattet.

 

Im Jahre 2010 findet er zu seiner alten Liebe zurück, der Mode. Er gründet ein eigenes Label und eröffnet seinen Salon in Wien.

 

Bald begeistern sich Frauen aus der Welt der Kunst, Politik und Wirtschaft für seinen puristisch-eleganten Stil. Die zunehmende Aufmerksamkeit der Medien bestätigt seinen wachsenden Erfolg.

Ein sicheres Gefühl für edle Stoffe in perfekter Passform und Verarbeitung in höchster Qualität zeigt sich in seinen exklusiven Kollektionen.

 

Wenn modern auf zeitlos trifft, chic auf intellektuell, wenn Klassik und Avantgarde sich vereinen, dann ist es die Handschrift von Maurizio Giambra.


La Hong

Der österreichische Stardesigner leistet auch in diesem Jahr wieder einen tatkräftigen Beitrag und lässt den Ball im Licht seiner eigens dafür designten Kostüme erstrahlen. Seine wundervoll klassischen Schnitte, kombiniert mit exotischen Elementen, sind charakteristisch für den Designer, der in Leben, Denken und Handeln stets seinen asiatischen Wurzeln treu geblieben ist.

 

www.lahongnhut.com


Tomoko Mayeda

Tomoko Mayeda wurde in Kamakura, Japan geboren.  Mit 3 Jahren begann sie Violine und mit 4 Jahren Klavier zu spielen. Sie studierte an der Toho-Gakuen Universität für Musik und an der Robert-Schumann-Musikhochschule in Düsseldorf. Diplom beim Internationalen Violinwettbewerb Carl Nielsen in Dänemark. 1995 erhielt sie beim Internationalen Violinwettbewerb Tibor Varga in Sion einen Spezialpreis. 1996 spielte sie in der Tonhalle Düsseldorf mit dem Orchester der Landesregierung Düsseldorf unter der Leitung von Günter Neidlinger das Violinkonzert von M. Bruch. 1998 Konzertexamen an der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf, welches sie mit Auszeichnung bestand.  Seitdem gibt sie zahlreiche Konzerte in Europa und Japan. Zum Beispiel eine Konzertserie „Musikalisches Geschenk“ in Japan, die eigens für Tomoko seit 2007 jedes Jahr initiiert wurde. Sommer 2009 wurde sie zum Eurochestries Festival eingeladen. Sie spielte in der Slowakei, Polen und Ungarn mit dem Kammer-Jugend-Orchester-Wien unter der Leitung von Yuri Kishimoto das Tchaikovsky Violinkonzert.  In Wien konzertierte sie mit dem bedeutenden, gegenwärtigen Pianisten Paul Badura-Skoda. 

 

Sie studierte bei den ProfessorInnen Namiko Umezu, Erika Ozeki, Koji Toyoda, Shizuko Ishii, Michael Gaiser, Tibor Varga und Erich Höbarth. 
Seit 2015 ist ihr der Ehrentitel "Konsulin des Roten Kreuzes Wien”  wegen ihres musikalischen Verdienstes verliehen.


Sie ist auch eine Muse für verschiedenen MalerInnen. Unter anderem malten sie Klaus Pobitzer und Maria Stracke. Michael Fuchs hat 3 Porträts gemalt und davon wurde ein Bild als Titelbild für die Kunstmesse Wien 2013 ausgewählt. Krassimir Kolev hat 2 Bilder von Tomoko gemalt und auch eines davon erschien als Titelbild seiner Ausstellung 2017 in Melk.

 

www.tomokomayeda.com


Orchester Helmut & Wolfgang Steubl

 

Wie schon im Vorjahr beehren sich die Orchester Wolfgang Steubl, Sie im großen Festsaal des Wiener Rathauses mit gediegener Tanzmusik zu unterhalten.

Bereits mit den ersten Takten der Eröffnung spürt man das traditionelle Flair – mit dem Einzug der Eröffnungspaare, begleitet von den Klängen des Wiener Ballorchesters unter der Leitung von Prof. Helmut Steubl, macht sich die Feierlichkeit des Momentes bemerkbar. Die bewährte Zusammenarbeit mit der Tanzschule Elmayer beweist sich im Zusammenspiel des Orchesters mit den jungen Damen und Herren des Eröffnungskomitees.

Das Wiener Ballorchester Prof. Helmut Steubl versteht es wie kein anderes Orchester die Ursprünglichkeit und Bestimmung der Musik der Strauß-Dynastie zu manifestieren. Walzer und Polkas werden im Tanzschultempo interpretiert.

www.orchester.com


Thomas Weinhappel

Der österreichische Bariton Thomas Weinhappel erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bei den Wiener Sängerknaben. Nach dem Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien war er als Escamillo, Guglielmo, Papageno, Almaviva, Giovanni und Tarquinius in Singapur, Moskau, Chicago, Los Angeles sowie in Österreich, Deutschland und zuletzt in Tschechien sehr erfolgreich. Dort wurde er als erster Österreicher mit dem tschechischen Thalia Award 2016 für seine herausragende Leistung als Hamlet (A.Thomas) zum »Besten Opernsänger des Jahres 2016« gekürt. Weinhappel fühlt sich aber nicht nur im Metier Oper, sondern auch in der Operette (z.B. Danilo), im Liedgesang und im klassischen Musical daheim.

 

www.thomasweinhappel.com


TAEKA HINO

Die japanische Mezzosopranistin Taeka Hino wurde in Yokohama (Japan) geboren. Studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, absorvieren sie mit Auszeichnung, nahm Gesangsunterricht bei Gundula Janowitz und Ernst Haefliger. Sie ist Preisträgerin „Concurs International de Cant ARAGALL“ in Spanien und “Concorso Internaitional di Musica da Camera „PALMA D´ORO“ “ in Italien.

Ihr Debüt gab Taeka Hino am Kammeroper Rheinsberg mit R.Strauss „Ariadne auf Naxos“(der Komponist)  unter Christian Tielemann. 

Gastspiele gab Taeka Hino u.a. am Staatsoper Tokyo, Kammeroper Rheinsberg, Wiener Operntheater, Teatro di San Carlo Napoli, Staatstheater Košice, Kitakyushu City Opera, Tokyo Nikikai Opera Theatre, Yokosuka Art Theatre, bei den Tiroler Festspiel Erl ,Fesival International de Santander und Festival Centre Varna.

Taeka Hino ist auch sehr aktiv im Konzert- Lied und Oratorienrepetoire, mit dem sie regelmäßig in den Konzertsaal oder Musikfestival in Japan und Europa auftritt.

Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Helmuth Rilling, Christian Tielemann, Hans-Joahim Rotzsch, Jörg Ewald Dähler, Ondrej Leonard, Peter Anissimov, Pier Giorgio Morandi, Paolo Olmi, Peter Serpenti, Daniele Agiman und Gustav Kuhn.

 


Lady Sunshine & Mister Moon

Die „gute, alte Zeit“ hat gerade erst begonnen!

Lady Sunshine & Mister Moon erschaffen mit ihren außergewöhnlichen Neuinterpretationen alter Schlager ein Stück heile Welt, in der man lachen, mitsingen und schwelgen darf, ganz ohne schlechtes Gewissen und Nebenwirkungen.

Die beiden „Multitalente erster Güte“ (Donaukurier Ingolstadt) Elisabeth Heller und Oliver Timpe entführen ihr Publikum live und auf ihrem Debütalbum „In einer Nacht im Mai“ nicht einfach nur in die goldene Ära deutschsprachiger Musik, sondern transportieren ein verloren geglaubtes Lebensgefühl in das neue Jahrtausend.

Mit Liedern wie „Volare“ oder „Quando, Quando“ verpassen Lady Sunshine & Mister Moon dem Wiener Rot Kreuz Ball heuer für ein paar Momente seine ganz besondere Nostalgie-Note…

www.ladysunshine-mistermoon.com


Silvia Schneider

Silvia Schneider erhielt ihre Schauspielausbildung an der „Stage School of Music, Dance and Drama“ in Hamburg in den Bereichen Schauspiel, Tanz und Gesang.

Das Multitalent studierte darüber hinaus Rechtswissenschaften und ist begeisterte Sporttaucherin.

Dem breiten Publikum ist sie vor allem als Moderatorin im Privatsender „Puls4“ (Herz von Österreich, Kiddy Contest, iLIKE, Vurschrift ist Vurschrift) bekannt, seit Frühling 2017 ist sie täglich gemeinsam mit ihrer Kollegin Verena Schneider im Format „Heute bei den Schneiders“ zu sehen. Darüber hinaus wirkte sie bei TV-Projekten wie „Falco – Verdammt wir leben noch“, „Vitasek“, „Mitten im 8en“, „Kupetzky“, „Soko Donau“ u.v.m. mit.

Als weiteres Highlight präsentierte Silvia Schneider die erste Prêt-à-porter Kollektion ihres neuen Labels, bestehend aus 12 Kreationen im Mai 2017. Inspiriert vom Romy Schneiders Schick der 1950er Jahre setzt die Designerin bei ihrer Kollektion „Mademoiselle Schneider“ auf weibliche Silhouetten mit viel Sexappeal und Eleganz.

Beim Wiener Rotkreuz Ball wird sie, gemeinsam mit Kristina Sprenger, die Ballmoderation übernehmen und die Gäste charmant durch den Abend begleiten

www.silviaschneider.at


Claudio Hiller

Geboren und aufgewachsen in Wien.  Schauspielausbildung bei KSch. Kurt Sobotka. Abschluss mit der Paritätischen Bühnenreifeprüfung. Seit 1994 im Ensemble des Theaters in der Josefstadt als Inspizient und Darsteller tätig. Mitwirkung u.a. in  Schnitzlers „ Abschiedssouper“ mit Elfriede Ott, Ossy Kolmann und Fritz Muliar. 2003 hatte er sein Debut als Schauspielsolist bei den See Fest Spielen in Mörbisch in Lehars  „Guiditta“ als junger Leutnant. Bei den See Fest Spielen Mörbisch war er außerdem 2005, 2013, 2014 als „Wirt Motschach“ in „Anatevka“ und 2016 zu sehen. Weiters in diversen Film- und Fernsehproduktionen, z.B. 2015  in „Mission Impossible 5 – Rouge Nation“ mit Tom Cruise. 2016 in „Hotel Sacher“ von Robert Dornhelm.